Nicht nur in Österreichs Fußballstadien, egal ob Profiligen oder Unterklassen, kommt es immer wieder zu diskriminierenden Vorfällen. Rassismus, Sexismus, Homophobie, Faschismus und Anti-Semitismus gehören zu den häufigsten Formen der Diskriminierung, die von Fans, Spieler_innen, Funktionären, ja sogar von Schiedsrichter_innen ausgehen. FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel beschäftigt sich nunmehr seit 15 Jahren intensiv mit dieser Thematik. Der Fachbereich pro supporters – Koordination Fanarbeit Österreich hat im Herbst 2013 mit Antidiskriminierung/Antirassismus sein Schwerpunktthema festgelegt und holt gemeinsam mit pro-aktiven Fußballfans der vier Wiener Vereine SK Rapid Wien, FK Austria Wien, First Vienna FC 1894 und Wiener Sport(c)klub erstmals die Antidiskriminierungsausstellung „Tatort Stadion II“ nach Wien und umrahmt diese mit einer umfangreichen Veranstaltungsreihe.

Wer
Die AG Tatort Stadion ist ein loser Zusammenschluss mehrerer Einzelpersonen aus den Fanszenen der Wiener Fußballvereine First Vienna FC, Wiener Sport(c)klub, FK Austria Wien und SK Rapid Wien, zusammen mit der Organisation pro supporters – Koordination Fanarbeit Österreich bei FairPlay-VIDC. Als Medienpartner fungiert das ballesterer Fußballmagazin.

Inhalt
Die Ausstellung „Tatort Stadion II“ ist die nunmehr zweite Auflage einer Wanderausstellung zu den Themenbereichen Fußball und Diskriminierung. Die Ausstellung war in mehr als 200 deutschen Städten zu sehen, in Österreich jedoch lediglich in Innsbruck zu Gast. Im Zentrum der Neuauflage steht wieder die Dokumentation rassistischer, homophober, sexistischer und antisemitischer Vorfälle in und um deutsche Fußballstadien: „Die von BAFF komplett überarbeitete Ausstellung Tatort Stadion 2 will informieren – sowohl über alltägliche Diskriminierung und Aktivitäten von Neonazis als auch darüber, was Fans dagegen tun.“ (BAFF – Bündnis aktiver Fußballfans)

Da wir der Meinung sind, dass den von der Ausstellung behandelten, Themen in Österreich kaum mediale und gesellschaftliche Aufmerksamkeit zukommt, wollen wir nicht nur die aus Deutschland gelieferten Exponate zeigen, sondern diese auch um Dokumentationen von diskriminierenden Vorfällen in hiesigen Fanszenen und Gegenstrategien von pro-aktiven Fußballfangruppen ergänzen.

Um einerseits mehr Bewusstsein für die Thematik zu schaffen, andererseits aber auch die Ausstellung zu begleiten, haben wir mehrere themenspezifische Veranstaltungen organisiert, die wir während der Ausstellung abhalten. Dazu gehören sowohl Podiumsdiskussionen, Vorträge von Expert_innen, Workshops als auch eine Pressekonferenz und eine Eröffnungsfeier dazu. Begleitend gibt es auch eine Fanzine zu den Themen der Ausstellung, die den Besuchern kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Sozialpräventiver Ansatz
Die Veranstaltungsreihe fördert eine positive Fankultur, Toleranz, Respekt und Fair Play. Der sozialpräventive Ansatz steht im Vordergrund. Mit der Ausstellung und der Veranstaltungsreihe wollen wir vor allem jugendliche Fußballfans der Wiener Vereine erreichen und zu den Themen Rassismus, Sexismus, Faschismus, Homophobie sensibilisieren und aufklären. Internationale und nationale Expert_innen, darunter Sozialpädagog_innen und Wissenschaftler_innen, sorgen für den nötigen fachlichen Input. Mit diesen soll über mögliche Lösungsansätze diskutiert werden und konkrete Strategien ausgearbeitet werden, um in Österreichs Fankurven pro-aktive Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit zu fördern. Nazis sowie potentielle Störer haben keinen Zugang zu den Veranstaltungen sowie zur Ausstellung.

KONTAKT

Habt ihr noch Fragen, Anregungen, Vorschläge oder wollt ihr euch aktiv in die Tatort Stadion Wien-Aktivitäten einbringen? Dann meldet euch bei uns! Auch Presseanfragen sind willkommen.

E-Mail:
agtatortstadion.wien@gmx.at

Facebook

Facebook Veranstaltung